Es ist positiv, dass Sie die Vorteile eines leistungsfähigen Netz von Hauptverkehrsstraßen erkennen, welches die Verkehre bündelt. Ich verstehe jedoch nicht, weshalb auf einigen untergeordneten Straßen wie der Marcusallee Sie “Kfz-Belastungen von mehr als
3.000 Kfz/Tag” bemängeln. Das ist eine ziemlich starre Grenze, die der Realität nicht gerecht wird. Denn weil an manchen Erschließungsstraßen sehr große Wohngebiete angebunden sind, stellt dies erstmal keinen Mißstand dar (im Gegensatz zu unerwünschtem Schleichverkehr).

Wo liegt da der Sinn, liebe Planer? Mini Map